Interesse an einer maßgeschneiderten Lösung? Kontaktieren Sie uns

Interesse an einer maßgeschneiderten Lösung?

Melden Sie sich für den ZiuZ Newsletter an

Melden Sie sich für den ZiuZ Newsletter an

ZiuZ informiert regelmäßig über laufende Arbeiten und unsere neuesten Produkte. Wenn Sie über alle Neuigkeiten auf dem Laufenden bleiben möchten, abonnieren Sie bitte die Newsletter von ZiuZ Forensic, ZiuZ Medical oder ZiuZ Project POLAR.

ZIUZ NEWSLETTER
Allgemein | 23.03.21 | minute(s) reading time
AviaTor: die Rolle von ZiuZ

Jos Flury

Executive VP ZiuZ Forensic

In den USA sind Anbieter gesetzlich verpflichtet, dem National Centre for Missing and Exploited Children (NCMEC) Bericht zu erstatten, wenn ihnen auf ihren Plattformen Bilder, Videos oder Texte in Bezug auf sexuellen Missbrauch von Kindern begegnen. Um dies zu erfüllen, scannen die meisten Anbieter ihre Domains, um dieses Material mit sexuellem Kindesmissbrauch (CSAM) zu erkennen. NCMEC verteilt die Verweisungen an die jeweilige Strafverfolgungsbehörde (LEA) des entsprechenden Landes des gemeldeten Benutzers.  

 

In den letzten Jahren ist die Anzahl der NCMEC-Berichte über Online-CSAM rapide auf ein Volumen angestiegen, das für die Bearbeitung durch LEAs zu umfangreich ist. Die unglaubliche Menge an Berichten, deren Bearbeitung sehr arbeitsintensiv ist, führt zu Situationen, in denen diese nur oberflächlich oder gar nicht überprüft werden. Das führt unter Umständen dazu, dass dringende Fälle von Kindesmissbrauch nicht bearbeitet werden.

 

Im Jahr 2019 wurden fast 17 Millionen Berichte mit 70 Millionen Bildern und Videos zur Untersuchung an LEAs weitergeleitet. Obwohl das Berichtsvolumen niedriger war als 2018, stieg die Anzahl der in diesen Berichten enthaltenen Bilder und Videos deutlich an, da mehr Anbieter damit begannen, mehrere Dateien in einem Bericht zu melden. Die Zahlen für 2020 sind noch nicht bekannt. Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass die Pandemie zu einem weiteren Anstieg der Prävalenz von Online-CSAM geführt hat.

 

Anfang 2018 haben ZiuZ und seine Partner der niederländischen und belgischen Polizei sowie INHOPE, Web-IQ und DFKI ein ehrgeiziges Projekt zur Schaffung des AviaTor-Systems in Angriff genommen. Ein System, das den LEAs ermöglicht, diese schnell wachsende Anzahl von Berichten effizient und effektiv zu bearbeiten. Innerhalb des Projekts lag ZiuZ Schwerpunkt auf Visual Intelligence, während Web-IQ die Targeted Online Research schuf. Diese beiden Elemente zusammen verbessern die nachrichtendienstliche Position der Ermittler im Umgang mit diesen Berichten erheblich und bieten eine Möglichkeit, Berichte zu priorisieren, um sicherzustellen, dass die wichtigsten zuerst bearbeitet werden.

 

Gemeinsam veröffentlichten ZiuZ und Web-IQ unter der wissenschaftlichen Leitung des DFKI ab Anfang 2020 alle drei Monate neue Versionen von AviaTor. Release 5 wird derzeit eingeführt. Neben dem erweiterten Abgleich von Bildern und Videos und der Sammlung von OSINT enthält diese Version den geplanten Import von Berichten über den NCMEC-Web-API, einem AI-Klassifikator zur Erkennung von unbekanntem CSAM, im Abgleich mit der ICSE-Hashliste von INTERPOL und der erweiterten Kontaktrisikobewertung.

 

Neben der niederländischen und belgischen Polizei haben sich neun weitere LEAs dem Projekt angeschlossen und testen und nutzen AviaTor aktiv. In den kommenden Monaten werden weitere Teilnehmer erwartet.

 

Wenn Sie daran interessiert sind, das für LEAs kostenlose AviaTor zu nutzen, senden Sie uns bitte eine E-Mail, und wir werden uns mit Ihnen in Verbindung setzen.

 

Ähnliche Neuigkeiten